Darmsanierung bei Marc Kirschstein

„Im Darm steckt der Tod“ besagt der Volksmund. Und tatsächlich mehr als 70 % unseres Immunsystem bzw. unserer immunbildenden Zellen befinden sich im Darm. Mittlerweile weiß man, dass er mehr kann als Nahrung zu verdauen und Nährstoffe zu resorbieren. Der Darm und sein Milieu (Bakterien) haben einen großen Einfluss auf unser Immunsystem und ist deshalb von großer Bedeutung für unsere Immunabwehr.

Ein Millieu das aus dem Gleichgewicht geraten ist kann sich in folgenden Symptomen/Krankheiten äußern:

• Durchfall
• Verstopfung
• Blähungen und Völlegefühl
• Reizdarm und Reizdarmsyndrom (Funktionsstörung des Darms ohne organische Ursachen)
• Bauchschmerzen oder Krämpfe
• häufiges Aufstoßen
• wiederkehrende Infekte der Atem- und Harnwege
• Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien, Heuschnupfen
• Hauterkrankungen
• Kopfschmerzen, Migräne und andere Schmerzen
• Depressionen, reduzierte Belastbarkeit, Stress
• Schmerzen der Gelenke und des Bewegungsapparates
• Mangelerscheinungen infolge verminderter Nährstoffaufnahme
• Chronische Darmerkrankungen wie Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn

Bei diesen Beschwerdebildern ist eine Analyse des Stuhls sinnvoll. Es gibt aber noch andere Indikationen die dafür sprechen einen Stuhlbefund zu erheben. Nach Antibiotika, Cortison oder Chemotherapie können die Schleimhäute stark belastet worden sein. Oftmals werden unsere „kleinen Helfer“ im Darm stark dezimiert und der Darm kann sich nicht selbständig erholen. An den Stellen an denen vorher gute Bakterienstämme ihre für uns positiv-symbiotische Arbeit verrichtet haben, breiten sich dann schlechte Keime aus und richten Schaden an, der auch über den Darm hinaus in anderen Organsystemen zu Beschwerden führen kann. Es macht deshalb Sinn schon während der Einnahme von Antibiotika etc. probiotisch vorzubeugen.

Auch bei einer Fehlbesiedelung ist die gute Nachricht, dass eine gezielte Behandlung die Darmschleimhaut wieder stabilisieren und Beschwerden lindern kann. Auf der Darmflora lassen sich daraufhin Mikroorganismen wieder ansiedeln, die verdrängt wurden.

Wie läuft eine Darmsanierung ab?

Nach der Anamnese und Indikation für eine Darmsanierung erhalten Sie von mir das Entnahmeröhrchen und Instruktion für die Stuhlanalyse sowie den Laborbogen für den Versand an das Labor. Die Stuhlprobe können Sie zuhause durchführen und die Versandmaterialien zeitnah zur Post bringen.
Bis alle Parameter vom Labor ermittelt und der Befundbericht zugesandt wurde dauert es ca. 10-14 Tage. Daraufhin erarbeite ich einen Therapieplan und wir verabreden uns zu einem Gesprächstermin, zu dem wir sowohl die Auswertung des Befundes als auch den Therapieplan besprechen.
Die Stuhlanalyse zeigt auf welche Bakterien faktisch im Darm vorhanden sind. Handelt es sich um eine Milieuverschiebung oder Fehlbesiedelung? Die verschiedenen Bakterienstämme haben ganz bestimmte Aufgaben und können nicht auf andere Stämme übertragen werden. Das Fehlen oder Wuchern bestimmter Stämme entscheidet maßgeblich die Therapie. Darüber hinaus gibt das Ergebnis des Stuhlbefundes Auskunft über eventuelle Verdauungsrückstände, Malabsorption, Entzündungsprozesse, Schleimhautschutz etc. die ebenfalls in die Therapie einfließen.
Die eigentliche Darmsanierung sollte, je nach Laborergebnis, ganz unterschiedliche therapeutische Schwerpunkte setzen. Letztendlich geht es darum, die Schleimhaut und Darmflora in einen natürlichen und gesunden Zustand zurück zu versetzen. Dabei kommen probiotische und therapeutische Mittel zur Anwendung, die speziell auf das Ergebnis des Patienten abgestimmt sind, sowie Maßnahmen zur Darmreinigung, eine Beratung für ungeeignete Ernährungsgewohnheiten und Ernährungsempfehlung auf Basis des Laborbefundes.

Der Darmcheck und die Darmsanierung kann ein wichtiger Schritt sein auf dem Weg zur Gesundheit.

Ergänzende Informationen:

Faszination Darm
• 100 Billionen Bakterien leben in unserem Darm.
• 100.000.000.000.000 Bakterien aus ca. 500 Bakterienarten.
• Das sind mehr als wir an eigenen Körperzellen besitzen!
• Die Bakterien machen ein Gewicht aus von ca. 2 Kg.
• Die Fläche des Darms macht ca. 400 qm aus.
Zum Vergleich: Die Haut macht durchschnittlich nur ungefähr 2 qm aus. Somit ist der Darm mit seinen Falten und Zotten unsere größte Kontaktfläche zur Außenwelt.
Vor dem Hintergrund macht es Sinn die Oberfläche und Besiedelung des Darms zu fördern und zu schützen, denn unsere Gesundheit hängt wesentlich davon ab.

Das Bauchgehirn
Anscheinend findet in unserem Darm nicht nur die Verdauung unserer Lebensmittel statt, denn der Darm agiert vollkommen eigenständig. Er ist Sitz unseres Fühlens, des Wohlbefindens und der Emotionen. Vermutlich ist es nicht sinnlos über ein Bauchgefühl zu sprechen oder von Intuition, wenn man bedenkt, dass der Darm unabhängig vom zentralen Nervensystem arbeitet. Seine Anzahl an Neuronen wird auf 200 Millionen geschätzt, was vergleichsweise doppelt so viel wäre wie in unserem Gehirn.
Jeder Mensch ist ein Ökosystem und ohne die Herstellung der für uns wichtigen Nährstoffe durch unsere 100 Milliarden Freunde, undenkbar. 
Es ist also sehr wichtig und lohnenswert unseren Darm gesund zu halten.